„Jeder, der hier ist, kann stolz auf diese Schule sein!“

Nach über 20 Jahren Dienst an der Willy-Brandt-Gesamtschule beendet Ulrike Biehler am 31.01.2023 ihre Zeit an unserer Schule. BrandtNeu hat sich mit ihr unterhalten und präsentiert hier die letzten Antworten unserer Schulleiterin an von Schülern gestellte Fragen.

BrandtNeu: Warum sind Sie Schulleiterin geworden?

Biehler: Ich war erst einmal 10 Jahre lang Lehrerin an der Gesamtschule in Bocklemünd. Dort wurde ich dann gefragt, ob ich gerne in der Orga mitarbeiten möchte, und ich hatte immer ganz viel Spaß am Organisieren. Zu dieser Zeit habe ich Herrn Schäfer kennengelernt, der aber schon an der WBG war. Er hat mir erzählt, dass an seiner Schule die Stelle der stellvertretenden Schulleiterin frei wäre. Also dachte ich mir; „komm, das ist jetzt deine Chance, jetzt bewirbst du dich“. Und es hat funktioniert. Als der Schulleiter krank wurde, war ich zwei Jahre lang beides, Stellvertreterin und Schulleiterin. Dann bin ich nur noch Schulleiterin geworden. Und das war das große Glück. Also, Schulleiterin ist echt der beste Job.

BrandtNeu: Wollten Sie schon immer Lehrerin werden oder hatten Sie einen anderen Traumberuf?

Biehler: Meine Eltern wollten immer, dass ich Lehrerin werde, weil mein Vater und Großvater Lehrer waren. Ich habe dann Sport und Chemie studiert. Aber nicht Mathe, um etwas zu machen, was meine Mama nicht wollte und ich hatte keinen Spaß daran. Später habe ich es aber nachgeholt. Dann war es mein Fach, nicht das meiner Mutter. Und ich habe es nie bereut.

BrandtNeu: Warum haben Sie sich genau für unsere Willy-Brandt-GesamtSchule entschieden?

Biehler: Zuerst muss man, wenn man Schulleitung werden möchte, schauen wo eine Stelle frei ist. Jede Schule braucht ja nur eine Leiterin. Ich wollte immer an einer Gesamtschule bleiben. Außerdem war Herr Schäfer schon an der Schule und er hat mir immer erzählt wie schön es dort ist. Deswegen bin ich jetzt hier.

Frau Biehler mit den Mitgliedern von BrandtNeu

BrandtNeu: Was macht diese Schule heute für sie besonders?

Biehler: Also, diese Schule ist für mich besonders, weil es eine Gesamtschule ist. Wir alle bilden hier eine Gesellschaft. Es werden nicht die „super tollen“ oder die „nicht so tollen“ Schüler aussortiert, sondern das, was wir hier haben, ist ein Durchschnitt durch die Gesellschaft. Ich finde Schulbildung wichtig für ALLE!

Außerdem gibt es hier super viele besondere Menschen. Schülerinnen und Schüler, Kolleginnen und Kollegen, auch mit den Eltern komme ich ziemlich gut klar. Es ist eine schöne Zusammenarbeit, ein wertschätzender Umgang - alle Menschen sind freundlich. Viele Leute sagen, „Ich habe so eine Angst“, „wie wird das weitergehen?“ und „die Jugend von heute!“… Ich finde, ihr seid so, so tolle Jugendliche, dass ich mir überhaupt keine Sorgen mache, wie es mit Deutschland weitergeht. Und das ist ein schönes Gefühl.

BrandtNeu: Wie lange sind sie schon Direktorin?

Biehler: Ich war von 2002 - 2012 stellvertretende Schulleiterin und jetzt seit 2012 bin ich Schulleiterin. Ich wurde 1963 eingeschult. Und 2023 höre ich jetzt auf. Das sind 60 Jahre. Und ein Drittel davon war ich hier. Es war echt eine supertolle Zeit und nie langweilig

 

BrandtNeu: Was sind eigentlich die Aufgaben einer Schulleitung?

Biehler: Schulleiter sind für alles verantwortlich, was hier passiert. Ich bin für die Lehrerinnen und Lehrer verantwortlich, für euch Schüler, wenn irgendwelche Sachen schief oder besonders gut laufen. Außerdem für die Aufnahme von neuen Schülerinnen und Schülern. Dazu mache ich die Unterrichtsverteilung, das heißt, welcher Lehrer unterrichtet welches Fach in welcher Klasse. Das Wandertage, Konferenzen, Klassenfahrten stattfinden. Zusätzlich muss ich immer überprüfen, ob alles, was wir hier machen, den Gesetzen entspricht. Zuletzt bin ich Ansprech-partnerin für Lehrer, Schüler, Eltern, die Stadt Kerpen (unser Schulträger) und die Bezirksregierung.

BrandtNeu: Haben sie schon etwas Besonderes in Ihrer Zukunft vor?

Biehler: Erst einmal möchte ich, dass das hier in der Schule alles super läuft. Das ist wichtig für mich. So ganz festgelegt habe ich mich noch nicht. Was ich aber auf jeden Fall machen werde, ist ganz viel Sport. Und ich würde gerne Italienisch lernen. Außerdem würde ich gerne Schöffe am Jugendgericht werden, weil ich denke, ich habe so viel Erfahrung mit Kindern und Jugendlichen. Ich finde es wichtig, dass, wenn da irgendjemand auf die schiefe Bahn gerät, da nicht nur jemand sitzt, der sagt: „Wie kannst du nur!“.

Reisen ist aber nicht so wichtig. Ich bin nicht so der Typ „ich fahre jetzt ein halbes Jahr um die Welt“. Nein. Erst einmal zu Hause aufräumen und ausmisten.

BrandtNeu: Gibt es etwas, das Sie vermissen werden?

Biehler: Ja, ich werde super vermissen, dass ich hier immer mit jungen Menschen zusammen bin. Hier in der Schule bekommt man hunderte Menschen präsentiert. Wenn man mit ihnen reden will, redet man. Wenn man nicht mit ihnen reden will, macht man es nicht. Aber man kann es immer. Und wenn es mir schlecht ging, war es ganz oft so, dass ich hierhin kam und alles wieder gut war. Das werde ich total vermissen. Dieses Gefühl, immer mit Jugendlichen zusammen zu sein. Dann hat man nicht das Gefühl, dass man alt ist. Man weiß, man ist irgendwie wichtig und man weiß einfach, wie es weitergeht.

BrandtNeu: Wenn sie noch etwas zu allen Schülern und Lehrern sagen könnten, was wäre das?

Biehler: Also, ich würde zu allen sagen: Diese Schule hier ist eine ganz besondere Schule. Jeder, der hier ist, kann stolz auf diese Schule sein. Und ich würde euch bitten, dass ihr aufpasst, dass diese Schule ein Ort bleibt, an dem sich alle wohlfühlen und alle gerne hinkommen. Und dass Probleme angesprochen werden können und dann konstruktiv gelöst werden, wenn es welche gibt. Aber man kann stolz auf diese Schule sein. Das würde ich gerne sagen.

Zuletzt möchten wir von der brandneuen Schülerzeitung BrandtNeu, Ihnen danken, Frau Biehler. Danke, dass wir mit Ihnen ein schönes und freundliches Interview führen durften. Danke für die Zeit, die Sie uns geschenkt haben. Und danke für die letzten 20 Jahre an der Willy-Brandt-Gesamtschule.

Alles Gute in Ihrer verdienten Zukunft.

Ihr Team von

BrandtNeu

 

Autoren: Charlotte, Helena, Patricia, Yara 

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion wurde vom Besitzer dieses Blogs in diesem Eintrag deaktiviert.